Fortbildungen

Hinweis: Die hier angegebenen Fortbildungen werden von BTI als Fortbildungstage gemäß unserer Selbstverpflichtung anerkannt. Sie bieten ebenfalls Fortbildungen an und möchten diese hier bekannt machen? Dann senden Sie uns eine Mail an info(at)tiergestuetzte.org.

Tagesseminar: Einsatz von Hunden im Bereich der professionellen tiergestützten Therapie, Pädagogik bzw. Aktivitäten

  • Termin: 27. September 2019
  • Dozentin: Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen
  • Beschreibung: Vortrag zu den Themen:
    • Schwerpunkt Hunde: Hundeverhalten, -verhaltensforschung
    • Artinterne und artübergreifende Kommunikation
  • Kosten: 119,- € (für BTI-Mitglieder 109,- €, Nachweis beifügen!) (inkl. Getränke während der Veranstaltung)
  • Anmeldung: bis spätestens 07.09.2019, Anmeldeformular (PDF-Datei)
  • Veranstaltungsort / Veranstalter: Institut Tiere im Einsatz, Bettina Freimut, Münzstr. 29, 86956 Schongau

Tiergestütztes Arbeiten mit Hunden in der Kinder- und Jugendarbeit

  • Termin: Samstag, 28. September 2019, 10.00-17.00 Uhr
  • Ort: Wannsee-Schulen e.V., Zum Heckeshorn 36, 14109 Berlin
  • Seminarinhalt: Das Seminar wird einen Einblick in Chancen und Möglichkeiten sowie  Risiken und Grenzen aktiver und passiver tiergestützter Arbeit im Bereich von pädagogisch begleiteter (Freizeit-) Arbeit aufzeigen, z.B. in der offenen Kinder und Jugendarbeit sowie von Hilfen zur Erziehung (Einzelfallhilfe, Soziale Gruppenarbeit, Wohngruppen).
    Beleuchtet werden die notwendigen Rahmenbedingungen, wie: Räumlichkeiten, Hygiene, Finanzierung, Konzept usw. Eine bunte Mischung von Praxisbespielen und praktischen Anregungen werden den Tag abrunden. Dazu werden beispielsweise vorgestellt:
    - Planung und Durchführung eines Hundeführerscheins für Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen
    - Gestalten und Umsetzen verschiedener Lerneinheiten für beeinträchtigte Kinder in der Einzelfallhilfe
    - (Vor) lese Hunde in der Sozialen Gruppenarbeit
    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich durch Fragen und gemeinsamen Austausch aktiv in das Seminar einbringen.
  • Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte und Interessierte die schon tiergestützt arbeiten oder es zukünftig vorhaben.
  • Dozentin: Christiane Friese (Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin, seit 27 Jahren in der offenen Kinder und Jugendfreizeitarbeit tätig, seit 2001 in Leitungsfunktion, Fachkraft für tiergestützte Interventionen (ASH))
  • Teilnahmegebühr: 225,00 €, für Mitglieder: 112,50 €
  • Anmeldung: Bitte melden Sie sich unter: fachseminare(at)lebenmittieren.de an.
  • Grundlagen der hundgestützten Interventionen bei Menschen mit TraumafolgestörungenVerlängert bis 05.09.2019 (Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen)
  • Mehr Informationen:www.lebenmittieren.de

Artgemäße Nutztierhaltung in der Tiergestützten Intervention - TGI-Begleittiere fachgerecht halten und ausbilden

  • Termine:
    Teil 1: Montag – Freitag, 28.10 - 1.11.2019
    Teil 2: Montag – Freitag, 09.03. - 13.03.2020
  • Kosten: Je Woche 332,00 € (inkl. Mittagssnack und Tagesverpflegung)
  • Seminarinhalt: In der Tiergestützten Intervention stellen sich besondere Ansprüche an eine artgemäße Haltung und eine fachgerechte Vorbereitung von Nutztieren für deren Einsatz. Zu diesem Thema bieten wir eine Kompaktschulung (2 x 5 Tage) an, die die Grundtechniken einer artgemäßen und achtsamen Haltung und Ausbildung von TGIBegleittieren vermittelt. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Verknüpfung basaler biologischer Grundlagen mit Praxiserfahrung und dem Erleben verschiedener Umgangsformen, Rituale und der alltäglichen Tierpflege.
  • Ort: Tomtes Hof e.V., Dr. Juliane Marliani, Rysdyker Weg 1, 26506 Norden
  • Kontakt: Telefon: 04931 – 930 1634,  E-mail: info(at)tomtes-hof.de
  • Mehr Informationen: www.tomtes-hof.de

Tagesseminar: Tod und Trauer...das Gefühl der Ohnmacht im professionellen Kontext. Tiergestützte Interventionen können hilfreich genutzt werden

  • Termin: 29.10.2019, 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Ort: IstT - Institut für systemische und tiergestützte Therapie, Heyerhoffstr. 73, 45770 Marl
  • Dozentin: Martina Hosse-Dolega: "Trauer, Tod und Abschied klingt nach einem traurigen Seminartag!? Ich verspreche euch, dass wir uns diesem wichtigen Thema auf achtsame Weise annähern, vielfältige Verhaltensweisen des Umgangs erfahren, wunderbare Kraftquellen entdecken, uns die Balance von Kindern überraschen wird, Geschichten aus Kinder-/ Familientrauerbegleitungen uns berühren, bereichern und begeistern werden, Raum für Fragen und informativen, herzlichen Austausch sowie für Tränen und Lachen vorhanden sein wird und dass wir alle einen wohltuenden Seminartag erleben werden."
  • Seminarinhalt: Erzieher, Lehrer, Logopäden, Sozialarbeiter, Ergotherapeuten, Pädagogen, Ärzte und viele weitere Professionen sind durch den Tod oder das Sterben von Schülern, Kollegen, Bewohnern, Patienten, zu Betreuenden herausgefordert. Häufig erleben sie sich als handlungsunsicher und wünschen sich mehr Sicherheit und Möglichkeiten des Umgangs mit dieser Herausforderung. Dieser Fachtag lädt ein zu neuen Ideen, vermittelt Handlungskonzepte und verhilft zu einem starken Kontakt mit trauernden und sich verabschiedenden Menschen und deren Angehörigen. Ergotherapeuten erwirken 8 FP.
  • Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr beträgt 158,00 € und beinhaltet ein Handout, Getränke, Mittagessen und Pausensnacks.
  • Anmeldungen: Die Anmeldung ist ab sofort per Mail möglich (E-Mail: institut.istt@ymail.com) oder unter https://www.istt-nrw.de/kursanmeldung/tod-und-trauer-im-professionellen-kontext/

Grundlagen der hundgestützten Interventionen bei Menschen mit Traumafolgestörungen

  • Termin: Samstag / Sonntag: 23. bis 24. November 2019, 10.00-17.00 Uhr
  • Ort: Beratungsstelle Gegenwind, Bredowstraße 36, 10551 Berlin
  • Seminarbeschreibung: Zusammen mit weiteren Beratungsformen können hundgestützte Interventionen sehr gewinnbringend für die professionelle Arbeit bei Menschen mit Traumafolgestörungen sein.
    Die Anwesenheit eines Hundes fördert die sozialen und interpersonellen Interaktionen. Erfolge gibt es bei Traumafolgestörungen wie z. B, Depressionen, Suchterkrankungen, Ängsten und Zwängen. Somatische wie psychosomatische Störungen können gebessert werden. Der Einsatz des Hundes bei Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) kann hilfreich sein, um vorsichtig traumabezogene Emotionen zuzulassen, ohne den kognitiven Schutz aufgeben zu müssen. Kontakte zwischen Berater_in/Therapeut_in und Klient_in können mit Hund schneller und intensiver werden. Folgende Themen werden angesprochen:
    • Kurze Einführung: Trauma
    • Kurze Einführung: Traumfolgestörungen
    • Fallbeispiele mit praktischer Umsetzung
    • Praktische Übungen mit Hund und Mensch
    • Einzelarbeit in der Beratung und Hund
    • Gruppenarbeit und Hund
  • Dozentin: Bettina Kielhorn (Dipl. Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, Supervisorin, Familientherapeutin, HSF-Beraterin, Fachkraft für tiergestützte Intervention (ASH), Traumatherapeutin)
  • Teilnahmegebühr: 288,00 €, für Mitglieder: 144,00 €
  • Anmeldung: Bitte melden Sie sich unter: fachseminare(at)lebenmittieren.de an. Anmeldeschuluss: 25.10.2019 (Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen).
  • Mehr Informationen: www.lebenmittieren.de

Seminar „Narben auf der Seele“

  • Termin: 30. November - 01. Dezember 2019
  • Dozenten:  Dr. Iris Schöberl, Dr. Karin Hediger und Thomas Kleinen-Bassy
  • Anmeldung: bis spätestens 31.10.2019
  • weitere Infos und Anmeldungen: http://tagung-hup.de